Mit Power und Pudenz: „Jugend trainiert“ startet bundesweite Bewegungs-Offensive und setzt starkes Zeichen für den Schulsport

Los geht’s! Über 1.000 Schulen beteiligen sich an der neuen bundesweiten Bewegungsoffensive von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics. Erstmals in der über 50-jährigen Geschichte des größten Schulsportwettbewerbs der Welt ermitteln die sportlichsten Schulen Deutschlands im „Bundesfinale 2021 vor Ort“ ihre Sieger. Qualifizieren können sich die Schülerinnen und Schüler in der ebenfalls neu geschaffenen „Schulsport-Stafette“. Am heutigen Donnerstag [12.8.2021] fiel am Berliner Olympiastadion der Startschuss für die sportliche Deutschland-Tour – mit 300 Schülerinnen und Schülern und Diskus-Idol Kristin Pudenz, die in Tokio sensationell Olympia-Silber gewann. 

In den kommenden Wochen „reist“ die Stafette von Bundesland zu Bundesland, ehe sich die besten 400 von 1.600 Schulteams aus den Vorausscheiden vom 27. September bis 1. Oktober in 16 olympischen und zwei paralympischen Sportarten dezentral im „Bundesfinale 2021 vor Ort“ messen.

„Wir wollen ein starkes Zeichen für den Schulsport und für die Schülerinnen und Schüler setzen“, sagt Dr. Thomas Poller, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Schulsportstiftung (DSSS), die Jugend trainiert für Olympia & Paralympics veranstaltet. „In der Pandemie wurde bislang wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen genommen. Es wird höchste Zeit, dass wir sie ernst nehmen. Sport und Bewegung sind elementar – auch im Schulalltag. Es ist ein tolles Signal, dass sich noch vor Ende der Sommerferien in einigen Bundesländern bereits 1.000 Schulen für die Schulsport-Stafette und 1.600 Schulteams für den Bundeswettbewerb angemeldet haben. Täglich kommen weitere hinzu. Auch ermöglicht das neue Format – dezentral an den jeweiligen Schulen und unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln – endlich auch wieder sportlichen Wettbewerb.“

Unterstützt und gefördert wird der bundesweite Wettbewerb von dem Bundesministerium des Innern und dem Land Berlin. „Die Schulsport-Stafette ist ein starkes Signal“, sagt Aleksander Dzembritzki, Staatssekretär für Sport. „Es ist sehr wichtig, dass sich die Kinder und Jugendlichen wieder bewegen können. Und diese Aktion der Deutschen Schulsportstiftung animiert die Kinder und Jugendlichen, Sport zu treiben und sich sportlich zu messen.“

„Der Team-Wettbewerb hat ein enormes Wir-Gefühl erzeugt“

Als Kristin Pudenz 2009 mit ihrem Team von der Sportschule Potsdam den Leichtathletik-Wettbewerb gewann, wurden die Bundessieger traditionell zentral in Berlin ermittelt. „Das war ein Ereignis, eine richtig coole Zeit“, sagt die 28-jährige Potsdamerin, die als Schülerin Punkte im Kugelstoßen zum Erfolg beisteuerte. „An die genauen sportlichen Ergebnisse kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Was ich aber nie vergessen werde: Der Team-Wettbewerb hat ein enormes Wir-Gefühl erzeugt. Freundschaften haben bis heute Bestand. Ich freue mich, dass ‚Jugend trainiert‘ auch in diesen herausfordernden Pandemie-Zeiten eine so tolle Aktion auf die Beine stellt. Für die Kinder und Jugendlichen ist es ein Erlebnis – und Sport und Bewegung für sie gerade jetzt extrem wichtig.“

 „Gerade im paralympischen Sport eine besonders wichtige Sichtungsplattform“

Zum Auftakt nehmen in den nächsten vier Tagen insgesamt über 8.000 Schülerinnen und Schüler in Berlin an der Schulsport-Stafette teil. Am heutigen Donnerstag absolvierten 300 Kinder und Jugendliche am Olympiastadion den innovativen Bewegungsparcours „Runletics“ – und bestaunten die Silbermedaille von Kristin Pudenz. Was der Potsdamerin in Tokio gelang, will Michael Dennis noch schaffen. Der „Jugend trainiert“-Botschafter und Goalball-Europameister reist mit großen Zielen zu den Paralympics. „Wir wollen Gold holen. Als WM-Zweiter und Europameister muss dies unser Anspruch sein. Insgesamt haben sechs Teams Gold-Chancen“, sagt der 28-jährige Nationalspieler. „Gerade im paralympischen Sport ist ‚Jugend trainiert‘ eine besonders wichtige Sichtungsplattform. Super, dass ‚Jugend trainiert“ in der Pandemie kreative und neue Wege geht und den Wettbewerb möglich macht.“ 

 Möglich gemacht wird die Bewegungs-Offensive von Jugend trainiert für Olympia & Paralympics auch dank starker Partner. Hauptsponsor Deutsche Bahn AG begleitet die „Schulsport-Stafette“ mit der Aktion „DB Schulsport-Schnappschuss 2.0“. Die Allianz Deutschland AG, die in den kommenden vier Jahren Jugend trainiert für Olympia & Paralympics als Premium-Partner unterstützt, startet mit dem „Bundesfinale 2021 vor Ort“ die „Allianz Werte-Challenge“.

16 olympische und zwei paralympische Sportarten sind beim diesjährigen „Jugend trainiert“-Bundeswettbewerb vertreten – von Rollstuhlbasketball über Fußball, Golf und Leichtathletik bis Skispringen. Entwickelt wurden mit den Sportfachverbänden spezielle Wettbewerbsformate, die regional umsetzbar sind und dennoch einen bundesweiten Vergleich ermöglichen. Der Wettbewerb richtet sich an alle zehn- bis 15-jährigen Schülerinnen und Schüler. Die schulspezifischen Sport- und Bewegungsangebote im Rahmen der „Schulsport-Stafette“-Aktionswoche in den Bundesländern stehen allen Altersklassen offen.

Nach Berlin, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern sind Hamburg und Schleswig-Holstein die nächsten Stationen der „Schulsport-Stafette“. Björn Lengwenus, Schulleiter der Eliteschule des Sports „Stadtteilschule Alter Teichweg“ in Hamburg, übernahm schon jetzt in Berlin symbolisch den Staffelstab. „Nach eineinhalb Jahren wieder Kinder gemeinsam beim Sportreiben zu sehen – mir sind die Tränen gekommen, als ich hier ins Berliner Olympiastadion gekommen bin“, sagt Björn Lengwenus. „Den Kindern den Sport zu verbieten, war eine Katastrophe. Ich wünsche mir sehr, dass der Fokus jetzt auf Kinder und Sport gelegt wird.“

Weitere Informationen unter www.jugendtrainiert.com.

Newsletter abonnieren
Jetzt registrieren
Finde uns auf
Facebook
Suche

Werbeanzeige

Banner